Maßnahmen: Gemeinde Neckartailfingen

Seitenbereiche

Herzlich Willkommen in Neckartailfingen

Hauptbereich

Wenn die Fluten steigen - Maßnahmen zum Hochwasserschutz

Neckartailfingen liegt am Neckar. Die idyllische Lage am Fluss birgt aber auch die Gefahr von Hochwasser. Vor allem im Frühjahr zur Schneeschmelze oder nach heftigen Regengüssen steigt der Pegel des Neckars stark an, so dass der Fluss unter ungünstigen Umständen auch über seine Ufer treten kann.

Von dem sogenannten Jahrhundert-Hochwasser im Jahr 1978 waren auch die Städte und Gemeinden im mittleren Neckarraum sehr stark betroffen. Damals wurden auch Teile des bebauten Gebiets der Gemeinde Neckartailfingen überschwemmt. In der Folgezeit wurden auf örtlicher und überörtlicher Ebene eine Vielzahl von Hochwasserschutzmaßnahmen durchgeführt.

Im Interesse des öffentlichen Wohls hat das Landratsamt Esslingen als untere Wasserbehörde mit Rechtsverordnung vom 01.06.1994 zur Regelung eines geordneten Hochwasserabflusses, insbesondere zur Erhaltung des noch vorhandenen natürlichen Rückhalteraumes, auf Gemarkung Neckartailfingen im Bereich des Neckars ein Überschwemmungsgebiet ausgewiesen. Das Überschwemmungsgebiet (einschließlich Flussbett) erstreckt sich von der Höllbachmündung bis zur Markungsgrenze nach Neckarhausen. Die landseitigen Grenzen des Überschwemmungsgebiets sind in Karten, die Bestandteil dieser Rechtsverordnung sind, durch eine blaue Linie dargestellt. Die im Zusammenhang bebauten Ortsteile von Neckartailfingen sind von dem ausgewiesenen Überschwemmungsgebiet ausgenommen.

Zum Schutz der im Zusammenhang bebauten Ortsteile von Neckartailfingen wurden unter anderem Hochwasserschutzdämme und Hochwasserschutzmauern gebaut, die nach dem Pegelstand und Wasserabfluss des Hochwasserereignisses 1978 bemessen wurden. Dabei wurde ein Bemessungsabfluss von 770 m³/s zugrundegelegt, der um 10 % über dem Hochwasserabfluss im Jahre 1978 mi Q = 700 m³/s liegt.

Außerdem wurden Hochwasserpumpwerke gebaut. Fließt innerhalb des durch Hochwasserschutzdämme und Hochwasserschutzmauern geschützten Gebiets das in der Kanalisation anfallende Abwasser nicht mehr im freien Gefälle nach außen ab, weil wegen Hochwassers der Wasserspiegel außen höher liegt, so laufen die Hochwasserpumpwerke an und pumpen das in der Kanalisation befindliche Wasser ab.

Maximale Pegelstände bei früheren Hochwasser-Alarmen

(Quelle: Hochwasseralarmplan des Landratsamts Esslingen)

Für die ungefähre Abschätzung weiterer Neckar-Hochwasser soll die folgende Auflistung der maximalen Pegelstände bei früheren Hochwasseralarm im Landkreis Esslingen dienen - dabei ist jedoch zu berücksichtigen, dass jedes Hochwasser in seiner Entwicklung und seinen Ausmaßen sehr eigenständig ist.

Hochwasser 22.04 - 24.04.1978

  • Horb: 592 cm
  • Kirchentellinsfurt: 590 cm
  • Plochingen: 597 cm
  • Süßen: 292 cm
  • Schadensumfang: sehr groß

Hochwasser 10.02.1979

  • Horb: 496 cm
  • Kirchentellinsfurt: 470 cm
  • Plochingen: 418 cm
  • Süßen: 163 cm
  • Schadensumfang: schadlos

05./06.02.1980

  • Horb: 368 cm
  • Kirchentellinsfurt: 451 cm
  • Plochingen: 401 cm
  • Süßen: 248 cm
  • Schadensumfang: schadlos

Hochwasser 01.12.1981

  • Horb: 365 cm
  • Kirchentellinsfurt: -----
  • Plochingen: 340 cm
  • Süßen: 226 cm
  • Schadensumfang: schadlos

Hochwasser 08./09.12.1981

  • Horb: 504 cm
  • Kirchentellinsfurt: 490 cm
  • Plochingen: 404 cm
  • Süßen: 199 cm
  • Schadensumfang: schadlos

Hochwasser 10.08.1984

  • Horb: --------
  • Kirchentellinsfurt: ---------
  • Plochingen: 418 cm
  • Süßen: ---------
  • Schadensumfang: schadlos

Hochwasser 15.02.1990

  • Horb: 519 cm
  • Kirchentellinsfurt: 566 cm
  • Plochingen: 557 cm
  • Süßen: 332 cm
  • Schadensumfang: schadlos

Hochwasser 13./14.04.1994

  • Horb: 267 cm
  • Kirchentellinsfurt: 326 cm
  • Plochingen: 519 cm
  • Süßen: 383 cm
  • Schadensumfang: regional

Hochwasser 19.05.1994

  • Horb: 390 cm
  • Kirchentellinsfurt: 524 cm
  • Plochingen: 401 cm
  • Süßen: 130 cm
  • Schadensumfang: regional

Hochwasser 29.10.1998

  • Horb: 368 cm
  • Kirchentellinsfurt: 400 cm
  • Plochingen: 398 cm
  • Süßen: 311 cm
  • Schadensumfang: schadlos

Hochwasser 22.02.1999

  • Horb: 391 cm
  • Kirchentellinsfurt: 471 cm
  • Plochingen: 391 cm
  • Süßen: 234 cm
  • Schadensumfang: schadlos

Hochwassser 10./11.08.2002

  • Horb: 295 cm
  • Kirchentellinsfurt: 510 cm
  • Plochingen: 399 cm
  • Süßen: 183 cm
  • Schadensumfang: regional

Hochwasser 13./14.01.2004

  • Horb: 402 cm
  • Kirchentellinsfurt: 516 cm
  • Plochingen: 521 cm
  • Süßen: 341 cm
  • Schadensumfang: schadlos

Hochwasser 02.06.2013

  • Horb: 344 cm
  • Kirchentellinsfurt: 592 cm
  • Plochingen:
  • Süßen:
  • Schadensumfang:

Aktuelle Pegelstände

Die aktuellen Pegelstände können

a) auf den Internet-Seiten der Hochwasser-Vorhersage-Zentrale der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg unter www.hvz.baden-wuerttemberg.de

b) unter den Telefonnummern

  • Pegel RottweilTelefonnummer: 0741 8730
  • Pegel HorbTelefonnummer: 07451 19700
  • Pegel Kirchentellinsfurt Telefonnummer: 07121 19700

abgerufen werden.

Maßgebend für die Weitergabe von Hochwassernachrichten sind folgende Pegelstände in Zentimeter:

Bei einem Pegelstand von 400 cm (steigend) in Kirchentellinsfurt werden auf Veranlassung des Landratsamts Esslingen die betroffenen Gemeinden informiert. Dabei wird den Gemeinden empfohlen, gefährdete Betriebe und Einrichtungen zu unterrichten.

Bei einem Pegelstand von 500 cm (steigend) in Kirchentellinsfurt wird vom Landratsamt Esslingen Hochwasseralarm ausgelöst. Die Gemeinden werden durch die Feuerwehrleitstelle informiert (mit Wetterprognose und eventuellen weiteren Empfehlungen)

Hochwassergefahrenkarten

Für eine genaue Einschätzung der Hochwassersituation erstellte das Land Baden-Württemberg Hochwassergefahrenkarten (HWGK), aus denen die Hochwassergefährdung für die betroffenen Gebiete hervorgeht. Die Hochwassergefahrenkarten finden Sie auf der Homepage der Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg unter udo.lubw.baden-wuerttemberg.de

Infobereiche

Kinderfest
Das traditionelle Kinderfest in Neckartailfingen wurde erstmalig bereits im Jahre 1884 als Kinderfest im Pfarrkalender erwähnt. Dieses Fest wurde in den nachfolgenden Jahren als Maienfest und als Kinderfest benannt. Das Kinderfest wird seit dem Jahre 1991 von der Neckartailfinger Kinderfest GbR in Zusammenarbeit mit der Gemeinde durchgeführt und organisiert.
Naherholungsgebiet Aileswasen
Das Naherholungsgebiet in der Gemeinde Neckartailfingen hat als zentralen Punkt den Aileswasensee mit dem dortigen Seehaus. Es handelt sich hier nicht um einen natürlichen See, sondern er ist aus einer ehemaligen Kiesgrube heraus entstanden.