Aktuelles: Gemeinde Neckartailfingen

Seitenbereiche

Herzlich Willkommen in Neckartailfingen

Hauptbereich

Corona-Virus

finden Sie hier Informationen zum...

Neuartiges Coronavirus (SARS-CoV-2)

 

Coronafälle in Neckartailfingen

Vom Gesundheitsamt des Landratsamtes Esslingen wurden uns folgende Fälle gemeldet:

25.09.2020 - 2 bestätigte Corona-Fälle und 20 Kontaktpersonen, die sich in Quarantäne befinden.

24.09.2020 - 2 bestätigte Corona-Fälle und 19 Kontaktpersonen, die sich in Quarantäne befinden.

22.09.2020 - 6 bestätigte Corona-Fälle und 19 Kontaktpersonen, die sich in Quarantäne befinden.

17.09.2020 - 4 bestätigte Corona-Fälle und 13 Kontaktpersonen, die sich in Quarantäne befinden.

 

Fragen und Antworten zur Corona-Verordnung

Wesentliche Änderungen der Corona-Verordnung

 

Für alle Fragen zum Coronavirus hat das Landesgesundheitsamt eine Hotline für Rat suchende Bürgerinnen und Bürger eingerichtet.

Sie erreichen diese werktags zwischen 9 und 16 Uhr telefonisch unter 0711 904-39555.

Weitere Coronavirus Hotlines: Bundesministerium für Gesundheit 030 346-465-100

sowie Unabhängige Patientenberatung Deutschland 0800 330-4615-32 

 

Link zur Info-Seite des Landratsamts Esslingen bzw. Gesundheitsamt

Link zur Info-Seite des Regierungspräsidiums

Link zur Info-Seite des Bundesgesundheitsministeriums

 

Hotlines

Wenden Sie sich telefonisch an Ihren Hausarzt oder wählen Sie die 116117 - die Nummer des ärzlichen Bereitschaftsdienstes-, wenn Sie die Sorge haben, sich mit dem Coronavirus infiziert zu haben.

Bundesweit informieren zu diesem Thema folgende Hotlines:

Unabhängige Patientenberatung Deutschland - 0800 011 77 22

Einheitliche Behördenrufnummer - 115 (www.115.de)

   

#dolfeng hält zusammen

Zum Thema "Tragen eines Mundschutzes"

 

Aus der Bevölkerung wurde der Gemeindeverwaltung immer wieder das Thema "Tragen eines Mundschutzes" angefragt und um eine Einschätzung gebeten. Das Robert-Koch-Institut kommt hier zu folgenden Empfehlungen.

"Um sich selbst und andere vor einer Ansteckung mit respiratorischen Erregern zu schützen, sind eine gute Händehygiene, Einhalten von Husten- und Niesregeln und das Abstandhalten (mindestens 1,5 Meter) die wichtigsten und effektivsten Maßnahmen. Durch einen Mund-Nasen-Schutz (MNS) oder bei der gegenwärtigen Knappheit eine textile Barriere im Sinne eines MNS (sogenannte community mask oder Mund-Nasen-Bedeckung) können Tröpfchen, die man z.B. beim Sprechen, Husten oder Niesen ausstößt, abgefangen werden. Das Risiko, eine andere Person durch Husten, Niesen oder Sprechen anzustecken, kann so verringert werden (Fremdschutz). Hingegen gibt es keine hinreichenden Belege dafür, dass ein MNS oder eine Mund-Nasen-Bedeckung einen selbst vor einer Ansteckung durch andere schützt (Eigenschutz).  Es ist zu vermuten, dass auch Mund-Nasen-Bedeckungen das Risiko verringern können, andere anzustecken, weil sie die Geschwindigkeit der Tröpfchen, die durch Husten, Niesen oder Sprechen entstehen, reduzieren können. Eine solche Schutzwirkung ist bisher nicht wissenschaftlich belegt" (https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/NCOV2019/FAQ_Liste.html)

Im Internet gibt es viele Anleitungen um einen Mundschutz selber herzustellen. Das Tragen eines Mundschutzes ist immer nur eine ergänzende Maßnahme um insbesondere andere vor einer Ansteckung zu schützen.

Weiterhin gilt: "AHA-Regeln" im Alltag einhalten !!!

Dies bedeutet Abstand, Hygiene, Alltagsmasken. So sorgen wir für möglichst viel Schutz bei möglichst viel Normalität.

Infobereiche

Kinderfest
Das traditionelle Kinderfest in Neckartailfingen wurde erstmalig bereits im Jahre 1884 als Kinderfest im Pfarrkalender erwähnt. Dieses Fest wurde in den nachfolgenden Jahren als Maienfest und als Kinderfest benannt. Das Kinderfest wird seit dem Jahre 1991 von der Neckartailfinger Kinderfest GbR in Zusammenarbeit mit der Gemeinde durchgeführt und organisiert.
Naherholungsgebiet Aileswasen
Das Naherholungsgebiet in der Gemeinde Neckartailfingen hat als zentralen Punkt den Aileswasensee mit dem dortigen Seehaus. Es handelt sich hier nicht um einen natürlichen See, sondern er ist aus einer ehemaligen Kiesgrube heraus entstanden.